next up previous contents
Next: Heimatbriefe, Mitteilungsblätter, Zeitschriften und Up: Zeitungen, Zeitschriften, Mitteilungsblätter, Jahrbücher Previous: Zeitungen, Zeitschriften, Mitteilungsblätter, Jahrbücher

Die Pommersche Zeitung

Die ,,Die Pommersche Zeitung``, die seit 1950 in Folge erscheint, ist das alleinige Organ der Pommerschen Landsmannschaft. Die Pommersche Zeitung ist ein wichtiges Glied im pommerschen Zeitungs- und Zeitschriftenspektrum. Sie fördert durch Informationen über die Treffen und die Arbeit der einzelnen Gruppen den Zusammenhalt der ehemaligen pommerschen Einwohner, wobei der Schwerpunkt auf Hinterpommern liegt, und trägt durch das Publizieren von Artikeln zum Erhalt der pommerschen Kultur bei.

Die Seiten sind relativ klar den verschiedenen Themen zugeteilt: die erste Seite (Titel) betrifft allgemeine politsche Dinge, die zweite Seite enthält Artikel über Vorpommern, die dritte Seite enthält Artikel zu Aktuellem, Kultur oder Landeskunde (z.B. pommerschen Künstlern), die vierte Seite betrifft Stettin, die fünfte Seite beinhaltet Beiträge über die Kreise Cammin, Regenwalde, Naugard oder Greifenberg und bis Seite 9 dann weitere Heimatkreise. Die hinteren Seiten enthalten zum einen ganzseitige Beiträge zu verschiedenen Themen, auch Termine (Heimattreffen) und Glückwünsche (mit Listen der Geburtstagskinder mit alter und neuer Anschrift), Verbandsnachrichten, Seiten mit Werbung (z.B. des Pommerschen Buchversandes) und Todes- und Glückwunschanzeigen.

Neben den Beiträgen der Redaktion am Anfang werden die meisten Artikel von sonstigen Landsleuten geschrieben.

Herausgeber: Pommersche Landsmannschaft - Zentralverband - e.V., Europaweg 3, D-23570 Lübeck
Schriftleitung: Michael Hammermeister (lt. Redakteur)
Internet: http://www.pommersche-landsmannschaft.de/Pommersche_Zeitung/


next up previous contents
Next: Heimatbriefe, Mitteilungsblätter, Zeitschriften und Up: Zeitungen, Zeitschriften, Mitteilungsblätter, Jahrbücher Previous: Zeitungen, Zeitschriften, Mitteilungsblätter, Jahrbücher
© 1998 by Gunthard Stübs