HomepageAllgemeinesGeschichteVerwaltungGenealogieKulturLexikonLiteratur

Gemeinde Altsarnow

(Stand: 1939)

Allgemeines

Lage : 10 km nordöstlich von Groß Stepenitz
Wohnplätze : Altsarnow, Börne, Eichholz, Large, Larse
Einwohner : 679 [1939], 664 [1932], 664 [1925]
Fläche (Feldmark) : 1487,4 ha, davon 215,6 ha Forst
poln. Name : Zarnowo; Powiat: Kamien Pomorski

Verwaltungszugehörigkeit

Kreis : Cammin
1648-1815 :
Regierungsbezirk : Stettin
evangel. Kirchspiel : Altsarnow
kathol. Kirchspiel : Cammin
Standesamtsbezirk : Rißnow
Amtsgericht : Stepenitz


Geschichtliche Nachrichten zu Altsarnow

1280 erste Erwähnung (weitere 1291 und 1318)
1394 Bogislaw VIII bestätigt, daß Lüdeke von Massow dem Nonnenkloster in Wollin die Hälfte des Dorfes Sarnow nach Norden zu mit seinem Wohnhofe und einem Katen auf der Südseite sowie 2/3 des Dorfes Lanke verkauft hat. Wartislaw VII schenkt dem Kloster das Eigentum der Dörfer Sarnow und Lanke mit allem Zubehör, wie sie Ludolf von Massow zu Lehn besessen hat, doch unbeschadet der Rechte, welche die von Muckerwitz und die von Zastrow an ihren Lehenstücken besitzen.
1395 Bogislaw VIII und Wartislaw VII bestätigen dem Kloster das Eigentum der Dörfer Sarnow und Lanke mit allem Zubehör und frei von Steuern und Diensten außer der "lantwere"
1469 die von Zastrow erbgesessen in Sarnow
1594 In der Kirchenmatrikel von 1594 namentliches Verzeichnis der 22 Bauern und 2 Kossäten
1627 der abgebrannte Pfarrhof ist zum neuen Ackerhof geschlagen, die alte Vogtei wird Pfarrhaus
1628 laut Hufenmatrikel versteuert das Kloster Wollin 13 1/2 Hakenhufen, 1 Kossät, 1 Schäfer; das fürstliche Amt Wollin 7 Hakenhufen, 3 Kossäten
1649 namentliches Verzeichnis der zum Amt Wollin gehörigen 10 Bauern und 4 Kossäten (Staatsarchiv Stettin Rep. 4 P. II Tit. 11a nr. 5b)
1654 Beschreibung des Amtes Wollin durch die schwedische Kommission: 9 Bauern mit je 2/3 Landhufen und 4 Kossäten zum Amt; 4 Bauern den von Zastrow
18. Jh. zum Amt Stepenitz 13 3/4 Landhufen mit Vorwerk, Hammelschäferei, 9 Bauern, 4 Kossäten, 6 Büdner, Krug, Schmiede, Schule, Pfarre; adliger Besitz mit 2 1/2 Landhufen a) von Zastrow, Ackerwerk von 2 Bauernhöfen; b) von Flemming - Rißnow, 2 Halbbauern; c) von Zastrow-Lanke, 1 Bauer
1777 Anlegung der Holländerei Neusarnow mit 847 Magdeburgischen Morgen
1811 Verkauf des Vorwerkes Altsarnow an Oberamtmann Castner
1816 Aufteilung des Vorwerkes in 15 Siedlerstellen
1817 Umbenennung des ehemaligen Vorwerks Altsarnow in Hermannsthal
1870 in Königl. Altsarnow 9 Bauern, 3 1/2 Kossäten, Krüger, außerdem viele Büdner und Eigentümer. Mit Königl. Neusarnow 107 Eigentümer auf der 4859 Morgen großen 476 Einwohner einschließlich Glinkermühle
1870 im adligen Anteil 199 Einwohner, 37 Besitzer mit 1168 Morgen (1939: 30 Erbhöfe mit 627 ha)
19. Jh. Aufteilung des adligen Anteils in kleine Eigentümerstellen und Veräußerung


Die Evangelische Kirche in Altsarnow

Allgemeines

Name : St. Maria, eine Pfarrkirche
Patron : bis 1918 der Landesherr, danach der Staat
Filia : Rißnow
Kirchspiel : Altsarnow, Hermannsthal, Jassow am Haff, Lanke, Medewitz, Neusarnow, Rißnow

Die Kirchenbücher

Nr. Orte Register Zeit Verbleib
1 Altsarnow Taufen, Trauungen, Begräbnisse 1813 - 1854 ?
LDS # 1273179

Die Baugeschichte der Kirche

1594 Marienkirche erwähnt (Feldsteinbau mit flacher Decke)
1737 noch "in gutem Stande"
1836 Entwurf von Bauinspektor Lawrentz für Veränderung und Erweiterung im gotischen Stil wird nicht ausgeführt
1843 Neubau in Backstein auf Feldsteinfundament: Schiff fertiggestellt
1852/53 Turm fertig
1859 Chor fertig

Die Pfarrer

bis 1491 Dionysius Watermann
ab 1491 Jochim Benter
....


Literatur zu Altsarnow


Zurück zum Kreis Cammin


© 1995-99 by Gunthard Stübs; Impressum