Bürgereid von Gollnow 1747


Ich ... gelobe und schwöre seiner Königlichen Majestät in Preußen ... meinem allergnädigsten Könige und Herrn, auch Einem Edlen Rathe dieser Stadt jederzeit getreu und gehorsam zu seyn, den Nutzen und bestes nach meinem höchsten Vermögen zu befordern, und dagegen Schaden und Nachtheil zu kehren und abzuwenden. So offt ich auch von seiner Königlichen Majestät und Einem Edlen Rath, bey Tag und Nacht in heimlichen oder öffentlichen Sachen, gefordert werde, will ich gehorsamlich allemahl erscheinen, und alles dasjenige was mir auferleget wird, mit getreuem Fleiße bestellen, mich auch in keinerley Sachen wider Seine Königliche Majestät und Einem Edlen Rath gebrauchen noch finden laßen; ingleichen will ich alle und jede bürgerliche Gaben, sie haben Namen , wie sie wollen, gern und willig abtragen und bezahlen, auch sonst der Stadt Nutzen suchen und befördern, Schaden aber wa.. und wehren dieser Stadt Heyde und Weyde auch Grentzen nicht selbst mißbrauchen, auch wider alle Eingriffe der Nachbaren nach Möglichkeit vertheidigen, Aufruhr und verbotene Versammlungen wider Einen Edlen Rath weder selbst erregen noch derselben beywohnen, sondern in allen Dingen, wie einem getreuen Bürger ... und gebühret, erzeign und verhalten, So wahr mir Gott zur ewigen Seeligkeit verhelffen soll durch seinen Sohn Jesum Christum, Amen!

1997-99 by Gunthard Stübs; Impressum